Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Arbeitsmarkt' Kategorie

Der am 14.1.2010 in der Süddeutschen kommentierte Bericht der Bundesregierung zum Thema Arbeitnehmerüberlassung, basierend auf Untersuchungen des IAB zeigt, dass Zeitarbeiter die neue industrielle Reservearmee sind. Kurze Haltedauern (im Schnitt 3 Monate) bei den Zeitarbeitsfirmen, wesentlich niedrigere Löhne als in den klassischen Beschäftigungen. Trotzdem: Zeitarbeit hat in den Zeiten der Unsicherheit die Beschäftigung wesentlich erhöht. […]

Jetzt wird alles besser. Statt Herrn Hartz wird Frau von der Leyen sich jetzt der geplagten Klientel der Hartz IV Empfänger annehmen. Bestehen Chancen, dass die Jean d’Arc der Bundesregierung dieses Megaproblem des deutschen Sozialstaats (Megabehörde, Megakosten, Megaerwartungen, aber unklare Leistungen) lösen kann. Ich will mal eine Prognose wagen: Es wird daneben gehen. Und zwar […]

Die Debatte ist eröffnet. Hartz IV ist schlecht. Diese Feststellung ist keine (politische) Kunst, sondern das längst überfällige Eingeständnis über eine mißratene Reform. Einige Überlegungen zur Neuinszenierung der Debatte.

Was von vielen übersehen wird: Die GRÜNEN sind die Sieger der letzten Bundestagswahl. Mehr Wählerinnen und Wähler als jemals zuvor, haben für Grün votiert. Nur ist das aufgrund des Zieleinlaufs als fünftgrößte -und damit kleinste- Partei weitehend ohne Machtoption kurzzeitig in Vergessenheit geraten. Die Grünen, das haben die baden-württembergischen Kommunalwahlen und die parallel stattfindenden Landtagswahlen […]

Kommt eine studierte Betriebswirtin zum Arbeitsamt. Wo sie ja Kunde ist. Die derzeitige Beschäftigung, Geschäftsführung eines kleineren Betriebs endet, weil eine der Gesellschafterinnen die Geschäfte übernimmt. Der Arbeitsberater, nett, freundlich, gesprächsbereit. Ein kurzer Blick auf die erste Seite des Personalbogens. Und schon geht es los. Er ist einer der starken Kräfte seiner Agentur für Arbeit. […]

Geschützt: Arbeitsamt, die zweite.

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Die derzeitige Form der Politikinszenierung ist an ihre Grenzen gestoßen. Angeleitet von den allgegenwärtigen Unternehmensberatern ergeht sich die Politik in einer alternativlosen Reproduktion ökonometrischer Allgemeinplätze. Die wichtigsten: Wettbewerb, Evaluation, Benchmarking, Prozesssteuerung, usw. usw. Längst hat der gewählte Souverän, die Politik, die Position des Feldherrn verlassen und die strategische Kriegsführung und deren taktische Ausgestaltung den Hohenpriestern […]

Die politische Diskussion dreht sich zu sehr im engen Kreis. Sie wird von zu wenigen und zu konsensuellen Ideen gespeist. Die Elite in Politik und Wirtschaft greift sich zu wenig an, vermeidet Risiken und Konflikte. Themen, über die sich zu streiten lohnen würde: Arbeitsmarktpolitik: Ist ein dezentrales Modell von Arbeitsmarktpolitik jenseits des Monopols vorstellbar Parteiendominanz: […]

Steuerungsspiele

Der Preis der Consultance based Gouvernance. Managementtrends, Neuausrichtungen von Unternehmen oder Corporate Social Responsibility Strategien haben inzwischen vor allem ein Problem: Sie kräuseln nur mehr die Oberfläche, die Tiefe erreichen sie nicht mehr. Die Folge: Mitarbeiter gehen auf Tauchstation, wenn neue Inszenierungen von Wirklichkeit auf die Bühne kommen. Pflichtgemäßer Beifall, weil die Abstimmung mit den […]

Die Finanzkrise hat eine alte Diskussion neu belebt: Die um das Verhältnis von Staat und Wirtschaft. Konkret lautet sie, ob wir nicht doch mehr Staat in der Wirtschaft brauchen, damit Exzesse wie eine überbordende Spekulation nicht weiter überhand nehmen. Tertium non datur, eine dritte Alternative, nämlich eine genauere Analyse der Beiträge von Politik und Wirtschaft […]

« Zurück - Nächste »