Kanzlerdämmerung. Mit Peer Steinbrück

Beim Schaulaufen von Gerhard Schröder haben die öffentlich-rechtlichen noch nicht so mitgespielt. Die Kür des Kandidaten fand gegen die Partei und mit dem Spiegel statt. Jetzt setzt Peer Steinbrück an. Mit Helmut Schmidt an der Seite. Und Günter Jauch hat die Change genutzt, seine Sendung zur Krönungsmesse zu machen. Was dabei so alles auffällt.

(more…)

Continue ReadingKanzlerdämmerung. Mit Peer Steinbrück

Occupy the World. Warum es so weitergeht

Es gibt einen Zusammenhang. Einen Zusammenhang zwischen den Bewegungen in den islamischen Ländern, Stuttgart 21, den Piraten und der Occupy Bewegung. Der ist, dass sich die Menschen nicht mehr sagen lassen wollen, wo es lang geht. Weil sie tagtäglich sehen, dass es so nicht mehr weitergeht. Eine Zwischenbilanz und ein Ausblick. (more…)

Continue ReadingOccupy the World. Warum es so weitergeht

Wie sich die Medien ihr eigenes Grab schaufeln. Und das der Journalisten dazu

Ich lese gerne. Ist ja nicht mehr so häufig. Ich hatte in meinem Leben, gemäß meiner Tätigkeit bereits mehrere Zeitungsfavoriten, die Frankfurter Rundschau, als ich Pädgagogik studiert hatte und wegen ihrer Dokumentationsseiten, später die Süddeutsche, weil sie so schön schreibt, jetzt ist es mehr die FAZ, die einzige deutsche Tageszeitung, die es schafft, ihren Horizont, und zwar kontinuierlich, über Deutschland hinaus auszuweiten. Und die einzige Tageszeitung, die zu fast allen großen Themen, Integration, Sarazzin, Internet und Neue Medien, wirklich große Debatten anzettelt. Gabor Steingart hat aus dem Handelsblatt, was ich längere Zeit gerne gelesen habe, bevor die Verlagsgruppe zum Lemming der Neolibs wurde, nicht nur downgesized, sondern auch scharf und mutig gemacht, deshalb rückt das Abo wieder näher. Ach ja, aus Gewohnheit und Treue lese ich auch noch die ZEIT. Aber das wäre schon wieder ein anderes Thema.
(more…)

Continue ReadingWie sich die Medien ihr eigenes Grab schaufeln. Und das der Journalisten dazu

Habemus Christian! Über die Wiederauferstehung der bayerischen Sozialdemokraten.

Jetzt haben sie also einen König, die königlich bayerischen Sozialdemokraten. Und gleich einen Sonnenkönig dazu. Was tun mit dieser Ungleichzeitigkeit. In Baden-Württemberg wird über mehr Partizipation geredet, in Bayern das Parteientum quasi abgeschafft. Hier ein eigenwilliger Seehofer, selfmademan von eigenen Gnaden, dort der Sonnenkönig (FAZ von heute), gereift in der südlichen Sonne der Münchener Provinz. Es kann losgehen.
(more…)

Continue ReadingHabemus Christian! Über die Wiederauferstehung der bayerischen Sozialdemokraten.

Warum die Berliner Nachwehen wie Bocksgesänge klingen

Jetzt hauen sie aufeinander ein, die Berliner Wunschpartner von Rot und Grün. Das müsste nicht weiter interessieren, wenn es nicht den Blick auf die Unterkonstruktion frei gäbe. Und siehe da, das Boot ist leck. Nur merken das die Streithähne auf dem Oberdeck halt nicht.
(more…)

Continue ReadingWarum die Berliner Nachwehen wie Bocksgesänge klingen

Vor’m Anfang das Ende. Zu Rotgrün in Berlin.

Ok, lag ich mit meiner Prognose also richtig. Ne Wette gewonnen. Aber was fällt mir auf, wenn ich in die Zeitung sehe?

Die Spitzengrünen gerieren sich plötzlich wie alle anderen. Lessons NOT learned. Will heissen, sie kritisieren die SPD und spielen die Unschuldslämmer. Na, Männer, Frauen, wie wäre es mit etwas Reflexivität? Zu befürchten ist, dass die Dolchstoßlegenden konserviert werden und der eigene Anteil dazu auch. Der Täter muss immer auch ein Opfer finden, das passt.
(more…)

Continue ReadingVor’m Anfang das Ende. Zu Rotgrün in Berlin.

Alles auch Handwerk. Über Fehler in der Politik

Wie sich die Zeiten ändern. Waren die Grünen vor wenigen Wochen noch “Kings of the Saloon”, scheint die Gunst der Stunde zu schwinden. Der Indikator: Ein olles Stück Autobahn, zwischen rot und grün zum Gesslerhut hochstilisiert. Wer soll jetzt dem anderen die Schuhe küssen?
(more…)

Continue ReadingAlles auch Handwerk. Über Fehler in der Politik