Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für April, 2013

Eine Diskussion zwischen Mathias Binswanger, Uni St. Gallen und Karl Lauterbach, SPD, zum Thema Wettbewerb und Qualität im Krankenhausbereich in der Zeit, 18/2013, Wirtschaft. Frage: Kann man in so zentralen Bereichen Wettbewerb zulassen? Und wenn ja, welchen. Ein Beitrag zum allseits beliebten Thema Wettbewerbssimulation.

Bernd Ulrich hat in der aktuellen Zeit (18/2013) die Feststellung getroffen, Schwarz wäre ja Rotgrün light. Ein bißchen stimmt das, ein bißchen stimmt das nicht. Denn Menschen und Gruppen, denen man ihre Identität genommen hat, reagieren heftig und verletzt. Das macht sie unberechenbar. Und dann ist Schwarz anders als Rotgrün.

Die Sache Hoeneß. Und Wir.

Die Hoeneß Geschichte im Spiegel 18/2013 hat es in sich. Sehr zum Lesen empfohlen besonders für Grüne und andere Gutmenschen. Warum? Es geht darum, die Widersprüchlichkeit des Menschen zu begreifen, Motive und Triebkräfte, Widersprüchlichkeiten, im Hintergrund mit der Frage, was eigentlich Gesellschaft treibt, wer dabei eigentlich welchen Anteil hat, welche Verdienste, welche Kollatoralschäden er dabei […]

Nicht immer lohnt sich der Besuch von Parteitagen. Sie dienen der Selbstbestätigung der Parteien. Aber manchmal kann man schon studieren, wie eine Rede die Stimmung verändern kann, zum Beispiel die Rede der Claudia Roth.

Ein anderes Modell der Entwicklung der Gesundheitswirtschaft? Wenn es um die Zukunft der Gesundheitsversorgung geht, reden die einen davon, dass man nicht so viel regulieren darf. Die anderen sehen in gesellschaftlich beauftragten Institutionen wie dem IQWIG, dem G-BA und der Selbstverwaltung in den Gesetzlichen Krankenkassen eine demokratisch legitimierte Steuerung des Gesundheitsgeschehens. Tatsächlich führt diese Politisierung […]

Jetzt laufen die medialen Mahlwerke an. Der Stern stochert nach. Noch keine belastbaren Fakten, es können wohl keine 500 Mio, € sein, die da lagerten, jedenfalls wenn es den Ursprung in den 5 Mio. von Dreyfuss hatten. So gut kann niemand spekulieren. Aber wie mit dem Fall Hoeneß umgehen?

Wer immer noch geglaubt hat, FDP und CDU wären wirtschaftsfreundliche Parteien, muss sich nochmals eines Besseren belehren lassen. Wie Rösler in einen Spiegel Online Interview Uli Hoeneß mit an den Pranger stellt, kann erkennen, worum es Parteien heute in erster Linie geht: Punktgewinn aus einer aktuellen Schlacht zu erzielen.

Trauriger Fall, Uli Hoeneß

Gibt ja Menschen, für die der Fall Uli Hoeneß die Bestätigung dessen ist, dass die da oben alle gleich sind. Die haben jetzt leider Recht.

TAZLAB: GRÜNE verstehen.

Wie erfolgreich dürfen Grüne noch werden? Eine sehr offene Diskussion zwischen Paul Nolte, Mariam Lau und Christian Ströbele. Für manche möglicherweise etwas wenig kontrovers, wenn Christian Ströbele anmerkt, man müsste drüber nachdenken, was das bedeutet, wenn alle Bundestagsparteien bei der Eurorettung im Grunde eine gleiche Position vertreten. Zugesteht, wie sich Grüne geändert, revidiert haben. Und […]

Die Enquetekommission zu Wohlstand, Wachstum und was sonst noch dazu gehört, hat ihren Bericht vorgelegt, 1000 Seiten gebündelte Egos. Jeder hat Recht, aber keiner bekommt es. So ist man glücklich, dass man das auch einmal gesagt hat. An der Enquetekommission zeigt sich, dass Recht haben in der Politik das Gegenteil von Refht bekommen ist. Wahrscheinlich […]

Die Grünen im moralischen Überschwang. Beim Lesen des Programmentwurfs schoss mir ein Gedanke durch den Kopf: Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Man kann Gerechtigkeit wollen, wenn man sich aber als Regierungspartei beweisen will, sollte man sich auch klar werden, das das Konsequenzen hat.

Lese gerade Beck/Giddens/Lash: Reflexive Modernisierung, Eine Kontroverse, 1994 (engl.) 1996 (deutsch). Ganze Menge von Fragen, die die drei schon vor 20 Jahren beschrieben haben. Die Frage, die mich treibt, was ist, 20 Jahre danach, an neuen Sicherheiten erkennbar?

Nicht schlecht, Herr Inacker. Was er heute im Handelsblatt schreibt, wäre, um die Frage Mindestlohn nachgebessert, der weitaus bessere Entwurf für eine SPD Strategie als alles Hau Ruck aus der Barracke. Selber lesen.

Richard Florida muss seine Theorie rund um die kreative Klasse und das Wachstum kreativer Städte korrigieren. (Berliner Zeitung vom 10.4.2013) Was sagt uns das? Nein, es geht nicht darum, ihm Betrug oder unsaubere Arbeit vorzuwerfen. Stattdessen ein paar Anmerkungen zur Rolle von Theorien und wissenschaftlichen Erkenntnissen 1) Knackige Theorien lieben wir alle. Weil sie uns […]

Man zockt wieder

Nur, damit es aktenkundig ist: Man zockt wieder. Diesmal Japan. In der Hoffnung, den Wohlstand ohne weitere Änderungen sichern zu können, setzt das Land auf Geldpolitik ohne Gegenleistung. Es ist politisch erwünscht, sogar angeordnet. Und niemand schreit auf: Nicht die Wirtschaft, nicht das Ausland, nicht die Opposition. Alle rennen in die Falle. Wenn jetzt an […]

Thomas Öchsner in der heutigen Süddeutschen hat Recht: „Vom „blauen Montag“ ist wenig geblieben: Bei Handwerkern war es einst üblich, nach einem arbeitsreichen Samstag am Montag gar nicht oder nur mit halber Kraft zu arbeiten. Heute ist dies die Ausnahme, besonders bei angestellten Arbeitnehmern. Kaum einer wagt es da, wiederholt blauzumachen – die Angst vor […]