Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für Oktober, 2014

Manchmal ist man sprachlos. Jetzt gibt’s nur noch was auf die Augen! Denn Brigitte schafft seine schreibenden Journalisten ab. Was nun? Aus Sicht des Verlagshauses konsequent. Es gibt zu viele Journalisten, die liefern auch pünktlich, jetzt kann man das auch zukaufen und Kosten senken.

Das Bildungsministerium meldet, immer weniger StudentInnnen interessieren sich für Politik. Nur 24 Prozent interessieren sich „stark“ für Politik, 29 Prozent dagegen gar nicht. Das ist schon ok so, finde ich.

Wenn wir PKV-Chef Laue folgen, hat sich im PKV-Bereich doch einiges geändert. In einem Interview in der Berliner Zeitung bilanziert er, was passiert ist. Auch wenn SPD und Grüne der PKV immer noch den Garaus wünschen, in ihrem eigenen Interesse (Abgeordnete, Beamte und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, also die PKV-Kunden sind auch SPD- und Grünwähler) […]

Die landläufigen Vorstellungen, warum Märkte besser arbeiten, ist, dass sie Preise vergleichbar machen und deshalb, in einem Käufermarkt, die Tendenz zur Preissenkung herrscht. So arbeiten Märkte in einem entwickelten Markt. Die Leistung von Märkten in disruptiven, innovativen Umfeldern wird dagegen oftmals übersehen.

Gerhard Schick hat ein kluges Buch geschrieben, Machtwirtschaft, das hier schon kommentiert wurde. Er hat ein, meines Erachtens weniger kluges Papier mit Dieter Janecek geschrieben, das der Diskussion harrt. Jetzt hat er ein Interview zum künftigen grünen Kurs gegeben. Man konnte gespannt sein. Weil sich in diesem Interview mehrere grüne Grundirrtümer kumulieren, habe das mal […]

Es sieht so aus, als ob es auch ohne Weltregierung Vertreter des Weltgeistes in nationalen Insitutitionen geben könnte. Auch, wenn es länger dauert. Aus der FAZ vom 28.10.2014: DIENSTAG, 28. OKTOBER 2014 WIRTSCHAFT Finanzminister machen den Weg für das Weltfinanzamt frei Härtere Steuerregeln für Konzerne mas. BERLIN, 27. Oktober. Das Weltfinanzamt rückt näher. Mindestens 50 […]

Wir erleben im Moment die Grenzen der Kognitionsfähigkeit des Menschlichen Geistes. Die einfachen Bilder, die wir benötigen, um denken und um Modelle bilden zu können, halten der Komplexität, Vielschichtigkeit und der multipolaren Dynamik unserer Zeit nicht stand. Auf „systemischer Ebene“ stoßen damit auch die Sozial-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften an ihre Grenzen. Sie schaffen Modelle aus […]

Bankenstress

Schwarz auf weiss, jetzt wissen wir es: 25 Banken sind unterkapitalisiert. Nach einem politisch intendierten Stresstest. Das heisst: Einflussnahme auf allen Ebenen. Feilschen um Kriterien. Druck machen, damit die Institute des eigenen Landes nicht zu schlecht wegkommen. Das gemeinsame Ziel, Institute zu motivieren, aber nicht überzustrapazieren. So wurstelt sich das System weiter. Da halte ich […]

Eine globalisierte Welt, das heißt, eine Welt, in der das Kapital und große Unternehmen flüchtig sind oder sein können. Es ist eine Welt, in der die Politik nicht mehr alternativlos den Rahmen setzen kann, sondern politische Rahmensetzung Teil unternehmerischer Kalküle wird. Sie führt zu Abwägungsprozessen seitens der Unternehmen: Was ist Aufwand, was ist Ertrag einer […]

Es ist mit dem Händen zu greifen. Der Kaiser ist nackt. Die europäische Konjunktur schwächelt, die Staatschefs finden keine Lösung, die Idee der EZB, schwach beleumundete Wertpapiere aufzukaufen, um die Banken zu entlasten, all das sind hektische Aktivitäten, aber nicht die richtigen Maßnahmen. Was tun? Oder besser, wer müsste was tun, damit sich das Ganze […]

Nächste »