Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'Zeitungsarchiv' Kategorie

Im SZ-Magazin 5/2010 schildert der freie Journalist David Schraven den Fall von Neda Soldani. Die verwechselt wird mit einer im iran ermordeten Studentin, weil sie ähnlich aussieht wie diese und der Nachnamen sich nur um einen Buchstaben unterscheidet. Die falsche Nachricht geht um die Welt, sie wird zur Widerstandsikone stilisiert, das iranische Regime will auch […]

Der Islam und das Management islamischer Länder ist für „uns Westler“ ja immer ein Beispiel dafür, wie man es nicht machen kann. Dagegen steht Europa strahlend da. Wie strahlend, das zeichnet sich jetzt in der Krise ab. Die Presse meldet, dass Griechenland, Spanien, Portugal und Irland budgetmäßig „out of area“ sind. Überschuldet. Damit könnte man […]

Manchmal hilft der Blick zurück. Und rundrum. Die Debatte zur Sexuellen Revolution und dem Feminismus könnte wieder interessant werden. Weil, wie bei jeder Entwicklung, eine Trendumkehr irgendwann im anderen Extrem ausschlägt und es dann zur Begrenzung auf der anderen Seite kommt. Also: Wo existieren moralische Grenzen in einer Gesellschaft, in der Sexualität grenzenlos verfügbar scheint? […]

Ulrich Beck hat in Becks Welt am 6.2.2010 (Berliner Zeitung) gezeigt: In Zeiten des Umbruchs gibt es nicht nur die Alternativen zwischen Beharrung und totaler Neoliberalisierung, sondern auch neue Wege. Sozusagen einfach die Fehler des alten Wegs korrigieren, aber nicht das Kind mit dem Bade ausschütten.

Kanada gilt als Modell für vieles. Gelungene Integration. Intelligente Politik. Und Licht und Schatten. Und dass Vancouver nicht nur die Stadt mit der höchsten Lebensqualität ist, sondern auch die mit den größten Problemen, wird in dem Beitrag plastisch beschrieben: Der Abgrund liegt gleich nebenan: „Das gilt besonders für die Downtown Eastside. Das zwei Quadratkilometer große […]

Was habe ich über ihren Beitrag in der Berliner Zeitung vom 6.2.2010 gelacht. Denn ich hatte dieselbe Frage: Wie gelingt es einem Unternehmen, mit spärlichsten Angaben Journalisten dazu zu bringen, sich besoffen zu schreiben. Die Antwort: Jobs hat von Google gelernt. Und Journalisten sind Lebewesen zwischen Lämmern und Lemmingen. Mit ein paar großartigen Ausnahmen. Zum […]

FAZ 20100203 Enzensberger Wehrt euch gegen die Bananenbürokratie! Käse, Kondome, Kruzifixe – es gibt nichts, was Brüssel in seiner Kompetenzgier nicht regeln will. Was die Länder unverwechselbar macht, geht so verloren, und auch der Glaube an den Sinn von Europa. Das muss sich ändern. Von Hans Magnus Enzensberger Gute Nachrichten sind selten; deshalb empfiehlt es […]

FAZ 20100203 iPad Das iPad ist nur eine Fernbedienung Unser Autor ist ein erfolgreicher Blogger und EDV-Chef am Max-Planck-Institut. Der Trubel um Apples Tablet-PC regt ihn mächtig auf. Hier schreibt er, warum. Von Jörg Kantel Zu Beginn ein wenig Computergeschichte: 1987 veröffentlichte Apple das Programm HyperCard und legte es kostenlos jedem verkauften Macintosh-Computer bei. HyperCard […]

Unser Krieg Der Verteidigungsminister ächzt unter seinem Ministerium, der Beauftragte muss das Gerede in der Heimat skurril finden – und am Montag nimmt der 91-jährige Helmut Schmidt die SPD in die Pflicht. Wie die Deutschen nach ihrer Rolle in Afghanistan suchen. Von Daniel Brössler und Stefan Kornelius

„Für nichts schäme ich mich mehr als für unsere Beteiligung am Afghanistankrieg“, schreibt der Publizist Jürgen Todenhöfer. ?Er sieht Alternativen zur Kriegspolitik. „Unsere Sicherheit wird durch den Afghanistankrieg gefährdet“, sagt Todenhöfer. Foto: dpa

« Zurück - Nächste »

Zur Werkzeugleiste springen